Ob Narben ein Störfeld sind oder nicht, wird innerhalb der APM-Behandlung mittels Berührung mit dem APM-Stäbchen getestet. Sie teilen der APM-Therapeutin mit, ob Sie dies als normale Berührung, Schmerz oder als taub wahrnehmen. Innere Narben werden auf der Haut darüber getestet.

Wenn Sie selbst schon durch Anfassender Narbe Abweichungen in der Empfindung gegenüber der anderen/gesunden Haut feststellen, ist Ihre Narbe auf jedenfall gestört.

Schmerzhafte Narben sind in energetischer Fülle. Die Therapeutin wird die Energie ableiten. Spüren Sie bei diesem Test das Stäbchen nicht, ist die Narbe in energetischer Leere. Die Therapeutin wird der Narbe dann Energie zuführen. Dafür werden die Akupunkturpunkte durchgängig gemacht mittels Tonisierung (=Aktivierung).

Ob Narben Störfelder sind oder nicht, kann ohne direkten Test nicht festgestellt werden. Eine kleine Schnittverletzung von vor 15 Jahren am Finger kann Ihnen heute Beschwerden z. B. am Fuß machen. Daß Sie Beschwerden haben, führt zur Notwendigkeit die Narben energetisch zu überprüfen.

Alle Narben werden nach Möglichkeit innerhalb einer Sitzung getestet und „durchgängig“ gemacht. Narben, die optisch „nicht gut aussehen“ können sich durch Pflege und Entstörung noch im Aussehen verbessern.

Narben können ein Therapiehindernis sein. D. h. ein Grund, warum Ihre Therapie nicht voranschreitet.

Wieviele Narben haben Sie? Denken Sie an Operationen, auch innere OPs, Ohrlöcher, Piercing, Tätowierungen, Impfnarben … Ihr Bauchnabel … jede Verletzung, die die Haut aufgetrennt hat.

Studien finden Sie am Ende des Textes Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Penzel .

Buchempfehlung: Heilung in Sekunden, Dr. med. Sonja Reitz, ngw ca. 19 €. Frau Dr. Reitz unterspritzt zwar Narben – ich hingegen entstöre nach Penzel – doch das Buch ist eine Fundgrube an Informationen um Meridiane, Energetik, Wissenschaftliche Beweise, Zusammenhänge, die so sonst nicht hergestellt werden usw.

apmlogo