Osteopathie Strain-Counterstrain nach Dr. Jones

ist eine in den sechziger Jahren von dem amerikanischen Osteopathen Dr. Lawrence H. Jones entwickelte sanftere Osteopathie-Methode. Für jede Bewegungseinschränkung, von der Muskeln, Nerven, Gelenke oder Knochen betroffen sind, gibt es einen Indikatior- oder Reflexpunkt. Dieser Indikatorpunkt kann auch entfernt vom Ort der Beschwerden liegen.

Für jede Bewegungseinschränkung gibt es eine Position, in der sich die Spannung löst. Die Osteopathin macht den Reflexpunkt ausfindig, ändert die Lage des Patienten, bis die Spannung im Reflexpunkt nachläßt, hält diese Position für kurze Zeit und führt dann den Patienten langsam und vorsichtig in seine Normalstellung zurück. Ich arbeiten nach den Prinzipien von Pauls und Jones .

Viscerale Osteopathie
Das sind osteopathische Techniken (Griffe) die Verklebungen, Blockierungen, Anhaftungen oder Zusammenziehungen in den Eingeweiden, den inneren Organen, ihren Hüllen und bindegewebigen Verbindungen (Faszien) lösen und damit Schmerzreduzierung, Schmerzfreiheit, mehr Beweglichkeit oder bessere Organfunktion herstellen. Ich behandele auch den Beckenboden bei entsprechenden Beschwerden.

Osteopathische Behandlung von Nerven

Mit der Osteopathie können Nerven, deren bindegewebige Umhüllung und Blutversorgung sowie deren Gleiten in Widerlagern und ihre Nervenaustrittsstellen behandelt werden.

Dies sind die Bereiche in denen ich osteopathisch arbeite.

Eine Wirksamkeit ist wissenschaftlich nicht belegt.

Dennoch gibt es die Forschungsergebnisse von Prof. Dr. Schleip mit dem bekannten You-Tube-Video über Faszien.